Unglaublich. Vom Knast ins EU-Parlament.

Antifa-Schlägerin Ilaria Salis soll für das AVS (Grünes Bündnis und Linke) ins EU-Parlament einziehen.

Früher glaubte man nur, es gäbe in der Politik lauter Kriminelle, heute weiß man es.

Bei uns werden Immunitäten wegen Internetposts aufgehoben und bei ihr wird Immunität geschaffen um sie vor 11 Jahren Gefängnis für eine schlimme Straftat zu bewahren. 🤮🤮🤮

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2024/vom-knast-ins-eu-parlament-antifa-schlaegerin-soll-freikommen/

11. Juni 2024|

Manfred Schiller – AfD zweitstärkste Kraft

Liebe Freunde,

Ein langer und aufregender Wahlkampf ging heute zu Ende. Wir sind, wie schon bei den Landtagswahlen letztes Jahr, klar und deutlich zweitstärkste Kraft nicht nur in Weiden, sondern auch in den Landkreisen Neustadt und Tirschenreuth geworden.

Ich möchte mich bei unseren Wählern und natürlich auch bei den vielen fleißigen Helfern im Kreisverband Weiden, Neustadt, Tirschenreuth recht herzlich bedanken. Ohne Euch wäre das alles nicht möglich gewesen. Wir werden nicht locker lassen und auch in Zukunft die Interessen unseres Landes mit aller Kraft vertreten.

Euer Manfred Schiller

9. Juni 2024|

Mit Deutschland gehts bergab

Liebe Freunde,

wie erst jetzt bekannt wurde, trug sich am 17. April im Münchner Hotel „Bayerischer Hof“auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsbeirates Bayern wahrhaft unglaubliches zu. Kurz vor Eintritt in den wahrscheinlich wohlverdienten Ruhestand hielt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse AG -Theodor Weimer- eine Rede, in der er ungewöhnlich scharfe Kritik an den Zuständen in Deutschland geübt hat.

Manche Personen des öffentlichen Lebens besinnen sich gegen Ende ihrer Karriere, steigen langsam aus der Konformitätsblase aus und reden Tacheles. In der sicheren Überzeugung, dass solches Outing den gut bezahlten Job kosten kann, war auch er lange still und hat wahrscheinlich über die Jahre so einiges an Frust in sich „hineingefressen.“

Exakt das, was er in dieser Rede thematisiert, kritisieren wir von der AfD schon seit vielen Jahren. Wir haben diese üblen Entwicklungen vorausgesehen und damit allerdings nicht hinter dem Berg gehalten und viele von uns mussten und müssen immer noch gravierende persönliche Nachteile im besten und demokratischsten Deutschland aller Zeiten auf uns nehmen.

So erhalten wir mit dieser Rede von Herrn Weimer ein wenig Genugtuung für die Gängelung, die wir wegen unserer Meinung erfahren mussten. Jobverlust, wirtschaftliches Aus und Ausgrenzung im öffentlichen und privaten Leben waren und sind an der Tagesordnung. In einem Land, das sich ein Grundgesetz mit einem Artikel 3, Absatz 3 gegeben hat, der lautet:

„Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“

Die salbungsvollen Reden zum Jahrestag des Grundgesetzes Anfang Mai in Berlin wirkten da wie Hohn. Zumal zur Unterdrückung anderer Meinungen auch andere Artikel von den Blockparteien mit Füßen getreten werden. Beispielsweise Artikel 5 Absatz 1: „Zensur findet nicht statt.“

So freue ich mich über Herrn Weimers Kritik. Ich weiß, es ist nur ein Tropfen. Aber ein steter Tropfen höhlt den Stein.

Sonntag AfD wählen gehen. Nichtwählen bestärkt die Blockflöten in ihrem weiter so.

Viele Grüße
Manfred Schiller

6. Juni 2024|

Danke an alle Einsatzkräfte

Nach dem sinnlosen Tod eines jungen Polizisten in Folge der Messerstecherei durch einen Afghanen, stehen Antifa und „Omas gegen Rechts“ am Sonntag stramm auf dem Mannheimer Marktplatz und versuchen, die Mahnwache der JA zu stören.

Das ist an Pietätlosigkeit nicht zu überbieten.

Wir verbeugen uns vor den Opfern und ihren Familien und beten für sie und schließen mit einem Zitat von Dietrich Bonhoeffer:

„Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten, als Bosheit. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos.“

3. Juni 2024|

Manfred Schiller AfD – Nach Messeranschlag in Mannheim – Demo gegen Rechts in Weiden…

Liebe Freunde,

gestern kam die schreckliche Meldung, dass der in Mannheim schwerstverletzte Polizist seinen Verletzungen erlegen ist. Bis zum Schluss kämpften die Ärzte einen vergeblichen Kampf um sein junges Leben.

Ein aus Afghanistan zugewanderter Terrorist, aufgestachelt durch seine religiöse Ideologie, hat ihn hinterrücks niedergestochen und zusätzlich weitere Menschen zum Teil schwer verletzt.

Man sollte meinen, dass hier nun ein Punkt erreicht sei, der auch den verblendetsten Multikulti Befürworter innehalten ließe, um wenigstens ehrliche Anteilnahme am Leid von Familie und Freunden des Getöteten zu zeigen.

Aber nein.

Mannheim war gestern. Heute Abend widmet man sich schon wieder dem Kampf gegen „rechts“.

Rechts, nicht rechtsradikal oder rechtsextrem.

Rechts ist alles, was denen, die gerade unser Land gegen die Wand fahren, widerspricht und rechts sind alle, die die gravierenden Missstände in unserem Land aufzeigen.

Ein ominöses „Oberpfälzer Bündnis für Toleranz und Menschenrechte“ erdreistet sich tatsächlich in Weiden an einem Tag wie heute von den wahren Gefahren für unsere demokratische Gesellschaft abzulenken. Nein, nicht der politische Islam, nicht die massenhafte Einwanderung sollen das Hauptproblem unserer Gesellschaft sein, sondern alle die, die seit Jahr und Tag vor dieser Entwicklung warnen.

Hier in Weiden sind das stellvertretend die Mitglieder und Unterstützer des Kreisverbandes der Alternative für Deutschland.

Als langjähriger Kaufmann, Stadt- und Bezirksrat, sowie Mitglied des bayerischen AfD-Landesvorstands scheine auch ich in den Augen des oben genannten Bündnisses die eigentliche Gefahr für eine friedliche und demokratische Gesellschaft zu sein.

Ja, Gefahr für Altparteienheuchler und Sesselkleber.

Die ganze aufgeblasene Heuchelei über eine Gefahr von rechts ist nicht anderes als pure Angst der Altparteienpolitiker davor, dass ihnen bei den nächsten Wahlen die rote Karte für ihr politisches Totalversagen gezeigt werden könnte.

Das ist allerdings dringendst notwendig, um endlich eine politische Wende zu einer ehrlichen, konservativen, familienfreundlichen und marktwirtschaftlichen Politik herbeizuführen. Am Sonntag ist Gelegenheit dazu.
Ich zähle auf Euch.

Viele Grüße
Manfred Schiller

 

3. Juni 2024|

Orwell 1984 vs Deutschland 2024

Liebe Freunde,

mit allen Mitteln will man den AfD Parteitag am letzten Juniwochenende in Essen verhindern. Der dortige Oberbürgermeister von der CDU und die Vertreter der Blockparteien setzen alles daran, diese -der Partei vom Gesetzgeber vorgeschriebene- Veranstaltung zu torpedieren.

Als absolut abenteuerliche Begründung wird unter anderem seitens des Oberbürgermeisters angeführt, der Parteitag könnte gefährlich für die öffentliche Ordnung werden.

Wo tatsächlich die öffentliche Ordnung gefährdet ist, konnte man gestern auf schreckliche Weise in Mannheim beobachten. Hier wird relativiert, was das Zeug hält und ein bekannter Funktionär der Polizeigewerkschaft stellt hier sogar das Opfer mit dem Täter auf eine Stufe („Wenn zwei Extremisten aufeinander treffen“). Gut ist böse. In bester Orwell Manier verdreht man im Namen der Ideologie Begriffe eben nach Bedarf.

Orwell 1984 lässt so grüßen. Diese Begriffsverdrehung hat er bereits 1948 vorausgesehen. Die Gesellschaft rennt blind, angefeuert durch die Blockparteien und die Medien in ihr Verderben. Krieg ist Frieden (Ukraine), Unwissenheit ist Stärke (Bundesregierung) und Freiheit ist Sklaverei (eklatante Missachtung des Grundgesetzes durch eine wild gewordene Regierung zu Corona).

Aufzuzählen was uns diese Altparteien-Regierungen in den letzten Jahren alles eingebrockt haben würde hier zu weit führen. Merkels CDU und aktuell die Ampelparteien haben einen verhängnisvollen Weg für unser Land eingeschlagen.

Was ist zu tun? Am 09.06. ist EU-Wahl. Ein kleines Kreuz bei der einzigen echten Oppositionspartei – AfD –  kann hier viel bewirken. Ich zähle auf Euch.

Viele Grüße
Manfred Schiller

1. Juni 2024|

Ist Deutschland eigentlich noch zu retten?

Liebe Freunde,

fast täglich stelle ich mir die Frage: Ist Deutschland eigentlich noch zu retten?

Während sich die 30 Dax Vorstände Sorgen um die Demokratie machen, packt die BASF in Ludwigshafen, einer unserer größten Arbeitgeber, ihre Siebensachen und investiert ihre Milliarden neuerdings in China. Kein Cent soll mehr am Standort Deutschland ausgegeben werden und der Abbau von Produktionsanlagen hat bereits begonnen.

Ein Grund zur Sorge? Iwo. Schließlich ist Wahlkampf. Da stehen andere Aufgaben im Mittelpunkt. Es gilt den Aufstieg der AfD zu verhindern. Schließlich hat sich so mancher Manager mit viel Opportunismus über Jahre hinweg daran gewöhnt, Subventionen für unverkäufliche Produkte abzugraben, woke Sprüche zu klopfen und Haltung zu zeigen. Leistung ist da reine Nebensache und vor allem fürchterlich anstrengend.

Ein zurück zur Marktwirtschaft, sein Portfolio den Kundenwünschen anzupassen, konkurrenzfähig werden durch bessere Produkte? Oje. Sich dem in- und ausländischen Wettbewerb stellen? Ausgeschlossen. Schadet nur dem Klima.

So konzentriert sich Deutschland im postindustriellen Zeitalter aktuell auf die Rettung der Demokratie, in dem man tatsächlich überlegt eine unliebsame demokratische Partei zu verbieten, stärkt die Meinungsfreiheit, indem man Reden von Politikern -auch noch nach Jahren- auf ihre exakte, politisch korrekte Wortwahl filtert und achtet vorgeblich die Unverletzlichkeit der Wohnung, indem man fast wöchentlich Oppositionspolitikern und deren Mitarbeitern wegen Bagatellen wie Facebook-Posts die Wohnungen durchsucht. Orwell in Reinstform.

Mit diesen durchsichtigen Manövern will man sich wieder einmal über die nächsten Wahlen retten. Die Presse und die öffentlich-rechtlichen Medien weiß man treu an seiner Seite, da diese echten, neutralen Journalismus schon lange verlernt haben. Gründliche Recherche und Themen aufgreifen, die die Leser wirklich interessieren und auflagesteigernd wirken könnten, hieße ohne ideologische Brille zu arbeiten. Will und kann man anscheinend nicht.

Nur eine Wahlentscheidung für die einzige echte Oppositionspartei – die AfD – kann Abhilfe schaffen. In gut zwei Wochen besteht die Gelegenheit dazu. Ich zähle auf Euch.

Viele Grüße
Manfred Schiller

25. Mai 2024|

Die Wahlergebnisse der AfD senken um jeden Preis!

Nochmals und immer wieder sei erinnert: „Es ist nicht allein die Aufgabe des Verfassungsschutzes, die Umfragewerte der AfD zu senken.“, so Thomas Haldenwang, etwas vor einem Jahr.

Und so arbeitete die sog. Zivilgesellschaft im Verbund mit dem Politikkartell, den Medien und der Justiz im Verlauf dieses letzten Jahres mit allen Tricks und finanziellen Mitteln an diesem Projekt. Ja, die erste und einzige Alternative zu den Corona-Panik-Parteien, zu Gen-Spritzen-Fanatikern, zu Klima-Hysterikern und Kriegshetzern, zu Willkommens-Jublern und Senioren-Ausbeutern muss um jeden Preis noch vor der Europawahl an Zustimmung verlieren.

Da hatten wir die Gruppe der Rollator-Revoluzzer um Prinz Reuß, der anscheinend nur eine einzige ehemalige Berliner Richterin und AfD-Politikerin angehörte. Hauptsächlich wird ihr wohl vorgeworfen, einige ihrer Bekannten aus dieser Gruppe einmal im Bundestagsbüro empfangen zu haben. Nach ihrer medial vorbereiteten Festnahme saß die Gruppe etwa eineinhalb Jahre im Gefängnis, bevor dann Ende April d. J. endlich der erste Verhandlungstag anberaumt war. Na ja, Michael Ballweg, der meditierende Corona-Aufklärer, saß doch auch fast ein Jahr in Untersuchungshaft, weil er …. nichts getan hatte, wie sich herausstellte. – Also wieder pünktlich genug, um besorgte Bürger von der AfD durch Schlagzeilen – und nicht durch bewiesene Tatsachenabschrecken zu können.

Da hatten wir die sog. Potsdamer Geheimkonferenz, die nicht im Ansatz geheim war, und die zum großen Teil von CDU-Mitgliedern besucht war. Deren Ausspähung mit geheimdienstlichen Methoden durch den staatsfinanzierten Zensurverein Correctiv überschwemmte die Medien erst Ende Januar 2024 mit Horrormeldungen über angebliche AfD-Vorhaben. Nichts davon kam den Tatsachen auch nur ansatzweise nahe. Warum hatte man mit der Veröffentlichung dieses talkshowfüllenden Schmierentheaters bis Ende Januar 2024 gewartet?

Das Verfahren vor dem Landgericht Halle gegen den bislang aussichtsreichsten Kandidaten auf das allererste Ministerpräsidentenamt der AfD überhaupt in Thüringen, Björn Höcke, der schon im Jahr 2021 die Parole „Alles für Deutschland“ verwendete, wurde nun am 15. Mai 2024 nach kurzem Prozess durch einen Schuldspruch beendet. Höcke wollte als Anlehnung an die patriotische Parole Trumps „America first, seine Liebe für Deutschland ausdrücken und hatte von der NS-Vergangenheit einer solchen Äußerung nichts gewusst. 13.000 EURO kostet ihn diese „Sprach-Straftat“.

Da ist das Herunterladen von Kinderpornos doch bedeutend günstiger, denn mit 5.000 EURO kam der SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy im Jahr 2015 davon. Das Urteil gegen Höcke steht auf dünnem Eis, es wäre Aufgabe des Gerichts gewesen, seine Schuld zu beweisen. Revision ist bereits beantragt, ein möglicherweise entlastendes Urteil in zweiter Instanz wird für die anstehenden Wahlen zu spät kommen.

Da ist die „Spionageaffäre“ des inzwischen geschassten chinesischen Mitarbeiters des AfD-EU-Abgeordneten und Spitzenkandidaten Maximilian Krah, welcher nicht nur eine Zeit lang für den sächsischen Verfassungsschutz gearbeitet hatte, sondern möglicherweise als Doppelagent auch für China tätig war. Außerdem war er jahrelang SPD-Mitglied gewesen. Das Arbeitsmaterial des Freizeit-Spions waren anscheinend immer sensible, nie aber vertrauliche und brisante Daten. Das Bundesamt für VS hatte ihn seit Jahren im Visier. Eine frühzeitige Warnung des unbescholtenen AfD-Politikers wäre angemessen gewesen.

Warum flog diese Affäre, die keine ist, wieder mal pünktlich vor den Wahlen auf?

Erneut wird dieser Tage die angebliche „Schmiergeldaffäre“ um Petr Bystron hochgekocht. Der charismatische AfD-Spitzenkandidat für die EU-Wahl am 9. Juni soll aus prorussischen Netzwerken Zahlungen erhalten haben. Sämtliche Privat- und Geschäftsräume Bystrons wurden am 16.05. in den frühen Morgenstunden von 60 Polizisten und 11 Staatsanwälten heimgesucht. Grundlage hierfür sind „Audioaufnahmen“ aus Tschechien, die belegen würden, dass er 20.000 EURO erhalten haben soll.

Gibt es etwa eine Korrelation zwischen dem Attentat am 15.05.24 auf den EU-kritischen slowakischen Ministerpräsidenten Fico, der sich permanent gegen die Kriegstreiberei in der Ukraine ausgesprochen hatte und ein bekennender Gegner des WHO-Pandemievertrages ist? Gewiss aber gibt es eine Koinzidenz.

Wie auch immer das Blatt sich in diesem Fall wenden wird, so steht doch die Frage im Raum: Welche Konsequenzen hatten für die Protagonisten oder die Partei selbst, die im Jahre 1999 aufgedeckte CDU-Schwarzgeldaffäre, bei der es um zahlreiche am Fiskus vorbei geführte Konten und mehrere Millionen DM ging? Involviert waren nicht nur der damalige Schatzmeister der CDU Leisler-Kiep, der Bundeskanzler Helmut Kohl selbst (der sich bis zum letzten Atemzug auch vor Gericht über Hintergründe ausschwieg), Wolfgang Schäuble und Max Strauß, sondern auch die Firma Thyssen und der Waffenhändler Karlheinz Schreiber. Der Verbleib von 100.000 DM in bar, die Wolfgang Schäuble damals von Schreiber entgegennahm, sind bis heute ungeklärt. Mit einem sagenhaften Sitzfleisch von 50 Jahren im Deutschen Bundestag und einigen Ministerposten, bekleidete Wolfgang Schäuble in seiner letzten Legislatur sogar das Amt des Bundestagspräsidenten.

Welchen Aufschrei in der Gesellschaft und welche Konsequenzen hat die Cum Ex-Affäre für Kanzler Scholz („Ich kann mich nicht erinnern“), bei der der Fiskus um insgesamt 30 Milliarden Euro geprellt wurde? Der damalige Erste Bürgermeister der Stadt Hamburg Olaf Scholz soll dabei eine dubiose Rolle gespielt haben bzgl. eines plötzlichen Steuererlasses über 47 Mio. EURO durch das Finanzamt Hamburg für die Privatbank M.M Warburg im Zuge der Affäre. Aber Scholz schweigt in Anhörungen, sein Gedächtnis reicht aber wohl dennoch aus, um Deutschland in den Ruin zu führen. Der Sumpf um Cum-Ex riss schließlich einen weiteren SPD-Bundestagsabgeordneten in den Abgrund.

Hat man hiervon in der Öffentlichkeit Kenntnis erlangt?

Johannes Kahrs, der im Parlament lauthals die AfD anschrie: Hass macht hässlich! war wohl einer der korruptesten Volksvertreter, die Deutschland jemals hatte. Nicht nur, dass sein Kreisverband Hamburg-Mitte 38.000 EURO an Spenden erhalten hatte, nachdem der Warburg Bank in Hamburg die unrechtmäßigen Steuererstattungen für Cum Ex über 47 Millionen vom Finanzamt erlassen wurden. Nach Erlass eines Durchsuchungsbefehls durch die Stadt Köln wurden in einem Schließfach auch 210.000 EURO ungeklärter Herkunft gefunden, eine Verbindung zu Kanzler Scholz („ich kann mich nicht erinnern“) wird vermutet. Bereits im Jahr 2005 deckte die Frankfurter Rundschau auf, dass Kahrs Kreisverband mehr als 60.000 EURO in Stückelungen unter der Deklarationspflicht aus der Rüstungsindustrie erhalten hatte, und so weiter und sofort (alles nachzulesen bei Wikipedia).

Welchen Aufschrei in der Gesellschaft und welche Konsequenzen hat die Bauruine des Elbtowers in Hamburg für Kanzler Scholz? Für eine Milliarde EURO Investment hatte er im Jahr 2018 als Erster Bürgermeister die Fehlentscheidung getroffen, dem Bau-Tycoon und Pleitier René Benko die Hafen-City zu überlassen. Die Kosten dieses gescheiterten neuen Wahrzeichens der Stadt muss jetzt nur der Steuerzahler tragen!

Wird die Mehrheit der Wähler diese Manipulationen durchschauen?

Die wahren Skandale sind an der Zahl so viele, dass man sie an dieser Stelle gar nicht aufzählen kann.
Wen kümmert es denn, dass der Impfstoff von AstraZeneca nun endgültig in der EU verboten ist – gem. Angaben von „Handelsblatt“ hätten AstraZeneca und seine Partnerunternehmen weltweit mehr als 1,1 Milliarden dieser Plörre in mehr als 170 Länder ausgeliefert und verimpft. Das Leid aller Spritzopfer kann man nur erahnen. Wer klagt an?

Frau von der Leyen steht zwar aktuell im Fokus der Ermittlungen der Europäischen Staatsanwaltschaft zum sog. Pfizer-Impfstoff-Deal, den sie in Höhe von 35 Milliarden Euro (Steuergelder versteht sich) per SMS mit dem Pfizer-Chef Bourla abgeschlossen hatte. Aber hören wir hierüber nur eine Silbe in den Nachrichten, bei Maischberger oder bei Illner?

Wussten Sie, dass allein im letzten Jahr Dosen im Wert von mindestens 4 Milliarden Euro vernichtet werden mussten. Zugleich war der Preis trotz der hohen Abnahmemenge im dritten Liefervertrag mit Pfizer um wundersame 25 Prozent pro Dosis angestiegenso die Neue Zürcher Zeitung.

Liebe Mitbürger, bleibt besonnen, schaut hinter die Kulissen, lasst Euch nicht blenden, und vergesst niemals, wer Euch hinters Licht führt.

Erinnert Euch an PistoriusDeutschland kriegstauglich machen“, oder an Thomas de Maiziere, CDU sinngemäß bei Maischberger: „Seid Ihr bereit, Eure Söhne und Töchter in den Krieg zu schicken?“ – Während tausende ukrainische wehrpflichtige Männer in Deutschland Bürgergeld empfangen und damit Urlaub daheim machen. Erinnert Euch an Markus Söder: „Zur Not braucht es einen Impfzwang“, oder an die FDP: „Rente mit 72!“ Vergesst nicht, dass jedes Jahr ca. 300.000 Asylbewerber bei uns ankommen und alimentiert werden wollen, das sind jedes Jahr Städte in der Größe von Mannheim oder Augsburg.

VERGESST NICHT!

18. Mai 2024|
Nach oben